Die Kosten berechne ich aufgrund des gegenüber anderen Rechtsgebieten deutlich überdurchschnittlichen Aufwandes und der deutlich überdurchschnittlichen Schwierigkeit und persönlichen Bedeutung in Arzthaftungssachen mit einem Pauschalhonorar.

Über das Pauschalhonorar schließe ich mit Ihnen zu Beginn des Mandats eine Vergütungsvereinbarung. Hierdurch haben Sie einen Überblick über die für meine Beauftragung entstehenden Kosten.

Haben Sie eine Rechtsschutzversicherung, übernimmt diese einen Teil des Pauschalhonorars. Lediglich die Differenz zwischen dem Pauschalhonorar aus der Vergütungsvereinbarung und den von der Rechtsschutzversicherung übernommenen Kosten müssen Sie dann zahlen.

Die von Ihnen zu zahlende Differenz ist in der Regel nicht hoch.

Sofern der Gegenstandswert 100.000,00 € (bzw. in einigen Fällen 50.000,00 €) übersteigt, kommt grundsätzlich auch die Einbeziehung eines Prozessfinanzierers in Betracht. Dieser übernimmt sämtliche Kosten (Rechtsanwaltskosten, Gerichtskosten, Sachverständigenkosten) und erhält dafür einen Anteil (in der Regel 30%) des erstrittenen Betrags.